Eingewöhnung in unsere Kleinkindgruppe

Eingewöhnung
Eingewöhnung

Für das Kind ist der Eintritt in die Kleinkindgruppe ein neuer Lebensabschnitt. Vordergründig steht der Beziehungsaufbau zwischen den Fachkräften, dem Kind und den Eltern. Daher bieten wir in unserer Einrichtung eine begleitende Eingewöhnung, die am Berliner Modell angelent ist, an. 

Grundphase
An den ersten drei Tagen und immer zur selben Zeit für ca. eine Stunde besucht das Kind mit seiner Bezugsperson die Kleinkindgruppe. Nun beginnt das Kind seine künftige Bezugserzieherin und die zukünftige Gruppe kennen. In dieser Phase, die individuell auch länger dauern kann, wird kein Trennungsversuch unternommen.

Erster Trennungsversuch
Im Anschluss an die Grundphase wird ein erster Trennungversuch unternommen. Die Bezugsperson verlässt für einige Minuten den Raum, bleibt aber in der Nähe. Zum Kind besteht kein Sichtkontakt. Das weitere Verhalten ist abhängig von der Reaktion des Kindes. Reagiert das Kind gleichmütig und interessiert sich weiter für seine Umgebung, kann die Trennung bis maximal eine halbe Stunde ausgedeht werden. Das gilt auch dann, wenn das Kind zu weinen geginnt, sich aber rasch und dauerhaft von seiner Erzieherin beruhigen lässt. Wirkt das Kind verstört, oder beginnt untröstlich zu weinen wird der Trennungsversuch abgebrochen und die Bezugsperson wird geholt. In diesem Fall wird wieder in der Grundphase gestartet und die Eingewöhnung verlängert sich. 

Stabilisierungsphase
Ist die Eingewöhnung bisher gut gelungen, wird die Trennungszeit in den nächsten Tagen weiter ausgedeht. Die Fachkraft beobachtet das Verhalten des Kindes und tauscht sich mit den Eltern aus.

Schlussphase
In dieser Phase halten sich die Eltern nicht mehr in der Einrichtung auf, sind aber jederzeit erreichbar. Als abgeschlossen gilt die Eingewöhnung dann, wenn es die Erzieherin als "sichere Basis" akzeptiert hat und sich von ihr trösten lässt. Wenn möglich sollte das Kind noch zwei Wochen lang nur halbtags in die Einrichtung gebracht werden, damit seine Anpassungsfähigkeit nicht überbeansprucht wird.

Das Eingewöhnen wird bei uns gestaffelt, das heißt es beginnen nicht alle Kinder am gleichen Tag mit der Eingewöhnung. So können wir sicher gehen, dass die Fachkräft Ihrem Kind genügend Aufmerksamkeit schenken kann und die Eingewöhung in den neuen Lebensabschnitt gut gemeistert wird.